Ohne Pause: Kombilösung Karlsruhe kommt voran


2019 04 KASIG kl

Aufnahme: KASIG

[stadtverkehr 4/2019] Mit Gesamtkosten von geschätzten 1,2 Milliarden Euro ist die „Kombilösung“ Karlsruhes größtes Verkehrsprojekt. In den vergangenen Jahrzehnten wurde in der badischen Stadt nicht nur das Straßenbahnnetz erheblich erweitert, hinzu kamen die Zweisystem-Stadtbahnen, welche von den Eisenbahnstrecken im weiten Umkreis direkte Verbindungen in das Herz der Stadt ermöglichten. Mit der Folge, dass es dort zu einem sehr großen Verkehrsaufkommen kam. Im Zuge der Kombilösung entsteht für Straßenbahnen und Stadtbahnen im Zentrum ein T-förmiges Tunnelsystem. Parallel dazu wird im Zuge der Kriegsstraße der Durchgangs-Individualverkehr ebenfalls in einen Tunnel verlegt, während oberirdisch ein Boulevard mit Straßenbahn entsteht.

Weiterlesen

25 Jahre „Karlsruher Modell“: Zenit überschritten?

2019 03 Naumann kl

Aufnahme: T. Naumann

[stadtverkehr 3/2019] Als ab 1957 die abgewirtschaftete Meterspur-Albtalbahn von Karlsruhe nach Bad Herrenalb als quasi neugebaute Normalspurbahn wieder errichtet und mit Straßenbahnwagen befahren wurde, die durchgehend bis in die Innenstadt fuhren, stand man an der Schwelle zu einer einzigartigen Erfolgsgeschichte. Aus der 25 Kilometer langen Strecke wuchs in den folgenden Jahrzehnten erst langsam, dann mit immer größer werdender Geschwindigkeit, ein riesiges Netz, denn ab 1992 konnten Karlsruher Stadtbahnwagen auch nach den Standards der Deutschen (Bundes-)Bahn elektrifizierte Strecken befahren und als Straßenbahnen ihren Weg fortsetzen. Heute befährt die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) mit ihren gelben Stadtbahnwagen ein Netz von über 560 km Länge. Doch nun droht erstmals ein Rückschlag.

Weiterlesen

Eine Elektrobuslinie führt in die Heidelberger Altstadt

2019 03 Daimler kl

Aufnahme: Daimler

[stadtverkehr 3/2019] Seit dem 28. Januar 2019 hat Heidelberg eine Elektrobuslinie. Die Linie 20 fährt ab Hauptbahnhof über die Haltestellen Stadtwerke, Stadtbücherei und Seegarten – mit Umsteigemöglichkeiten zu einem Großteil der Bus- und Bahnlinien im Stadtgebiet – und von dort weiter über die Friedrich-Ebert-Anlage zum Karlsplatz in der Altstadt. Angebunden sind damit auch Rathaus und Bergbahn. Sobald die Tiefbauarbeiten im hinteren Teil der Hauptstraße abgeschlossen sind, soll die Linie weiter zum S-Bahnhof Altstadt geführt werden.

Weiterlesen

EK-Newsletter

 
BriefAT Immer zügig informiert – unverbindlich und kostenlos!

Hier anmelden!

Neu! Sommerkatalog 2019

7777 Sommer 2019 200

»» zum Durchblättern

Ein Jahr lang Freude schenken

Geschenk abo sv