ERTMS für ein ganzes Land: Norwegen

Das norwegische Bahnsystem besteht aus 4200 km Strecken sowie über 350 Bahnhöfen und Haltepunkten. Die Digitalisierung der Zugsteuerung mit IP-basierten Stellwerken erfolgt auf der Basis eines Plans, der die Inbetriebnahme des neuen ETCS Level 2 auf der ersten Linie im Jahr 2022 und auf dem Gesamtnetz bis 2034 vorsieht. Siemens wird das System, zu dem 4200 Weichenantriebe, 400 neue Bahnübergänge mit Sicherung, 10.000 Eurobalisen und 7000 Achszähler, künftig aber immer weniger Streckensignale gehören, liefern und bis 2059 instandhalten. Der 2018 geschlossene Vertrag hat ein Volumen von 7,5 Mrd. Norwegischen Kronen (NOK). Die Fahrzeugausrüstungen (On-board Units) liefert Alstom auf der Basis eines Rahmenvertrages im Wert von 2 Mrd. NOK. Der Wert des Vertrages mit Thales über ein neues TMS (Traffic Management System) wird mit 650 Mio. NOK angegeben. Die neue Betriebsleitzentrale soll drei alte Systeme ablösen und die Pünktlichkeit und die Abläufe im Umgang mit Störungen verbessern. Eine wichtige Erfolgsvoraussetzung dieser profunden Erneuerung und Digitalisierung des norwegischen Bahnnetzes ist die Schulung von mehr als 5000 Mitarbeiter(inne)n der Eisenbahn-Infrastruktur- und -verkehrsunternehmen. Am Campus Nyland können sie lernen, welche Möglichkeiten ihnen die neue Technik bietet, um die Eisenbahn leistungsfähiger und zuverlässiger zu machen. In „stadtverkehr“ 12/2019 wird ausführlich über Norwegens neues ERTMS berichtet.

2019 10 NaumannNorwegen wagt den Sprung in die Digitalisierung der Bahnsicherungstechnik und beschafft ein ERTMS für das gesamte Netz.   Aufnahme: S. Göbel

 

EK-Newsletter

 
BriefAT Immer zügig informiert – unverbindlich und kostenlos!

Hier anmelden!

Ein Jahr lang Freude schenken

Geschenk abo sv